Kategorien
Mitarbeiterpsychologie

Perfekte Teambildung ohne Fehler

Viele Unternehmen stellen ein Team zusammen, indem sie Mitarbeiter auswählen, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten sollen. Leider wird hierbei übersehen, dass es sich (noch) gar nicht um ein Team handelt. Woran das liegt und wie ein Team gerade auch für Kitas und Tagesstätten gebildet wird, möchten wir in diesem Beitrag verraten.

Wie funktioniert die Teambildung?

Häufig werden die Mitarbeiter in ein gemeinsames Team geschickt, die über ähnliche Fähigkeiten und Kenntnisse besitzen. Manchmal werden auch bewusst Personen des gleichen Ranges gewählt. All dies muss jedoch nicht sein. Ein Team bildet sich auch, wenn Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen gewählt werden. Für einen Kindergarten oder Hort bedeutet es, dass nicht immer nur die Erzieher(innen) einer Gruppe ein Team bilden. Hier könnte man bewusst die Gruppen mischen, um neue Ideen zu integrieren. Ebenso schadet es nicht, wenn sich das pädagogische Personal mit den anderen Gruppen und deren Gepflogenheiten vertraut macht. Es könnte immer mal passieren, dass eine Krankheitsvertretung anfällt.

Wie funktioniert die Entwicklung eines Teams?

Wundern Sie sich nicht, wenn das zusammengefügte Team zu Beginn nicht gut zusammenarbeitet. Es ist völlig normal, wenn kurzfristig Machtkämpfe entstehen und sich das Personal erst zusammen rauft. Diese Stufe kann bewusst für neue Ideen genutzt werden: Jedes Teammitglied möchte sich profilieren und bietet aus diesem Grund eine erhöhte Anzahl an Ideen an. Sobald die Mitarbeiter sich gegenseitig respektieren, ist der erste Schritt eines Teams vollzogen. Nun entsteht ein Zusammengehörigkeitsgefühl und es steht nur noch ein Ziel im Vordergrund: Die perfekte Betreuung der Kinder.

In dieser Phase werden auch neue Regeln festgelegt und die Produktivität der Arbeit steigert sich. Zu diesem Zeitpunkt könnte auch darüber nachgedacht werden, ob das kleine Team der einzelnen Gruppen verändert wird. Eventuell sind zwischen den Mitarbeitern neue Freundschaften entstanden, die auch den Kindern zugute kommt. Jeder Kindergarten und Hort sollte sich klar darüber sein, dass Spannungen zwischen dem Personal von den Kindern wahrgenommen werden. Dies sollte vermieden werden, da das Betreuungspersonal auch eine Vorbildfunktion besitzt.

Um zu den perfekten kleinen Teams zu gelangen, dürfen die Mitarbeiter des Öfteren getauscht werden. Auf diese Weise stellt der Arbeitgeber fest, welche Mitarbeiter am besten zusammenarbeiten. Ein gutes Team ist ein perfektes Uhrwerk, wo die Zahnräder ineinander greifen. Sie suchen Erzieher? Sprechen Sie unverbindlich mit uns – wir unterstützen bei der pädagogischen Mitarbeitersuche seit mehr als 23 Jahren.

Bildquelle: altmann/pixabay

Schreibe einen Kommentar