Kategorien
Personalsuche

Stellenanzeige ohne Fehler – Teil 3

Viele begehen bei einer Stellenanzeige leichtsinnige Fehler. Diese könnten im schlimmsten Falle sogar zu einer Abmahnung führen. Damit Sie diese Fehler nicht begehen, möchten wir Sie in diesem Artikel aufgreifen und beschreiben. Zusätzlich geben wir weitere Tipps und Tricks, wie eine Stellenanzeige interessant wird.

Nachfolgende Fehler dürfen in einer Stellenanzeige nicht vorkommen

Inzwischen weiß jeder Arbeitgeber, dass über eine Stellenanzeige kein spezielles Geschlecht gesucht werden darf. Es muss immer die Möglichkeit bestehen, dass sich Damen und Herren bewerben.

Ebenso wenig darf – wenn auch versteckt – verdeutlicht werden, dass eine bestimmte Altersgruppe gesucht wird.

Viele Unternehmen duzen potentielle Arbeitnehmer bereits in der Stellenanzeige, da dies zu den Gepflogenheiten eines Unternehmens gehört. In einer Stellenanzeige für pädagogisches Personal sollte das nicht gemacht werden.

Das Gehalt sollte ebenfalls nicht in der Stellenanzeige stehen. Hierdurch könnte sich die Anzahl der Bewerber verringern. Zudem gehört die Gehaltsverhandlung zum Vorstellungsgespräch.

Während es früher üblich war, dass der Bewerbung ein Foto beigelegt wird, darf dies heute nicht mehr verlangt werden. Generell wird zu einer anonymen Bewerbung übergegangen, damit das Gleichstellungsgesetz definitiv erfüllt wird.

Wichtige Daten nicht vergessen

In der Stellenanzeige sollte immer erwähnt werden, wie die Bewerbung abgegeben werden soll oder kann: Telefonisch, per Email, per Post oder direkt über ein vorgefertigtes Formular? Ferner sollte immer angegeben werden, welche Unterlagen der Bewerbung unbedingt beilegt werden sollen.

Nicht zuletzt sollten auch die Kontaktdaten erwähnt werden. Hierzu zählt nicht nur die postalische Anschrift, sondern auf jeden Fall der Name des Personalmitarbeiters.

Innerhalb der Stellenanzeige sollen Begriffe erwähnt werden, nach denen neue Mitarbeiter suchen. Wichtig ist auch die Ortsangabe – bei zusammengeschlossenen Kindergärten muss der Ort erwähnt werden, für den Personal gesucht wird.

Wo soll die Stellenanzeige erscheinen?

Das Internet steht heute ohne Frage an erster Stelle. Nach wie vor sind aber auch ortsgebundene Zeitungen beliebt. Online kann außerhalb der eigenen Region gesucht werden.

Benötigen Sie Hilfe bei der Erstellung der Stellenanzeige? Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter und erstellen bei Bedarf die komplette Anzeige für Sie – vom Design über den Text bis hin zu Vorschlägen, wo die Anzeige geschaltet werden kann. Zögern Sie nicht und fragen Sie nach unseren Konditionen. Anfangs könnte die Kita-Stellenanzeige sogar kostenlos erfolgen. Den ersten Teil für perfekte Stellenanzeigen finden Sie hier.

Bildquelle: higgins/pixabay

Schreibe einen Kommentar